Gemeinde Marpingen

Für alle ihre vier Ortsteile wird die Gemeinde Marpingen ein örtliches Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept aufstellen. Es sollen geeignete Maßnahmen definiert werden, um die Gefährdungslage für die Bebauung und die Bevölkerung zu reduzieren.

Die Gemeinde Marpingen liegt mit ihren Ortsteilen Alsweiler, Marpingen und Berschweiler am Alsbach und mit dem Ortsteil Urexweiler an der Ill. Beiden Hauptgewässern fließen über Kerb- und Sohlenkerbtäler zahlreiche Nebenbäche zu, die oftmals im besiedelten Bereich einmünden.

Im Dezember 1993 ereignete sich das letzte große Bachhochwasser an Alsbach und Ill. Legt man die in der jüngeren Vergangenheit extremen Überflutungen zu Grunde, die auch in Marpingen nicht auszuschließen sind, sollten sich neben Land und Landkreis auch die Gemeinde und ihre Bevölkerung sowie Industrie und Gewerbe auf extreme, bisher noch nicht erlebte Überflutungen vorbereiten. Aufgrund des Naturschutzgroßvorhabens „Täler der Ill und ihrer Nebenbäche“ sind viele strukturelle Maßnahmen im Bereich der Talauen durchgeführt worden. Diese können jedoch keine größeren Überflutungen wirksam abmildern.

Im Unterschied zu Flusshochwasser, das ganze Flussläufe betrifft und durch großflächige Beregnung des Einzugsgebiets verursacht wird, spricht man von Starkregenereignissen, wenn intensive Niederschläge kleinräumig auftreten und örtlich begrenzt Hochwasser in kleinen Bächen, Tiefenlinien und Muldenlagen verursachen. Die Übergänge können fließend sein. Insbesondere 2016 und 2018 wurde das Saarland von Unwettern mit teilweise extremen Überflutungen betroffen. Auch im Bereich von Ill und Alsbach (insbesondere im Ortsteil Berschweiler) gab es große Schäden auch in Höhenlage, weitab von den Hauptgewässern. Klimaexperten gehen davon aus, dass aufgrund des Klimawandels in Zukunft vermehrt mit extremen Wetterereignissen, vor allem auch mit Starkregen, zu rechnen ist.